Biochemie Uno Physiologie Oer Sekunoaren Pflanzenstoffe-Books Pdf

BIOCHEMIE UNO PHYSIOLOGIE OER SEKUNOAREN PFLANZENSTOFFE
14 Jan 2020 | 59 views | 0 downloads | 8 Pages | 597.37 KB

Share Pdf : Biochemie Uno Physiologie Oer Sekunoaren Pflanzenstoffe

Download and Preview : Biochemie Uno Physiologie Oer Sekunoaren Pflanzenstoffe


Report CopyRight/DMCA Form For : Biochemie Uno Physiologie Oer Sekunoaren Pflanzenstoffe



Transcription

ALLE RECHTE INSBESONDERE DAS DER UBERSETZUNG,IN FREMDE SPRACHEN YORBEHALTEN. COPYRIGHT 1950 BY SPRINGER VERLAG BERLIN HEIDELBERG. URSPRUNGLICH ERSCHIENEN BEI SPRINGER YERLAG BERLIN GOITINGEN AND HEIDELBERG 1950. Softcover reprint ofthe hardcover lst edition 1950. ISBN 978 3 642 87327 0 ISBN 978 3 642 87326 3 eBook. DOI 10 1007 978 3 642 87326 3,MEINEM LEHRER,PROFESSOR DR WILHELM RUHLAND. ZU SEINEM 70 GEBURTSTAG,IN AUFRICHTIGER VEREHRUNG UND DANKBARKEIT. Die meisten Pflanzen riechen odeI schmecken eigenartig viele enthalten. giftige heilende odeI technisch nutzbare Stoffe Die Pflanzen sind durch. ihre Inhaltsstoffe wahrscheinlich ebenso eindeutig zu charakterisieren wie. durch ihre Gestalt und Anatomie Keinem einzelnen von uns ist es abel. heute mehl moglich die Literatur uber Pflanzenstoffe vollstandig zu. sammeln odeI gar zu verarbeiten um etwa das Werk von CZAPEK in einem. ahnlichen Umfang fortzusetzen Das hier gewagte Unternehmen die. Uberschau zu beha lten die fur ein tieferes Verstandnis del sog sekundaren. Pflanzenstoffe unerlaBlich ist und dazu doch nur eine sehr knappe Aus. wahl von ihnen heranzuziehen hat noch keinen Vorganger in del Literatur. Es ist daher fast selbstverstandlich daB sich subjektive Bevorzugungen. einseitige Blickrichtungen Fehlgriffe und andere Unzulanglichkeiten ein. geschlichen haben Die Ungunst del auBeren Bedingungen die sich VOl. aHem in del schwierigen Beschaffung del auslandischen Literatur des. letzten Jahrzehnts bemerkbar machten trug weiter dazu bei daB diesel. erste Versuch mit einer Reihe erkannter und unerkannter Mangel be. haftet ist, Ich halte abel die Zeit fur gekommen die Aufmerksamkeit einmal. von einem zentralen Standpunkt aus auf dieses ungeheuer weite und. mannigfaltige Gebiet des pflanzlichen Stoffwechsels zu lenken dessen. verstandnisvolles Studium eine ahnliche Fulle groBartiger Zusammenhange. und GesetzmaBigkeiten zu enthullen verspricht wie sie die vergleichende. Morphologie fUr die Formbildung del Pflanzen aufgedeckt hat Einer. vergleichenden Biochemie und Physiologie del Pflanzen solI also del Weg. geebnet werden Die Ausgangspunkte sind so ungleichwertig und zufallig. wie sie bei dem meist zu rein praktischen Zwecken gesammelten Material. sein mussen Das sinnlich Auffallende odeI das technisch Brauchbare ist. sichel nicht immer auch das physiologisch AufschluBreiche Die Absicht. del vorliegenden Arbeit ist also nicht nul ein Lehrbuch uber unsere Kennt. nisse zu bieten sondern auch anzuregen dieses weite Feld pflanzlichel. Lebenstatigkeit mit biologischen Blicken zu mustern Es ist keine Frage. daB die dabei zu erwartenden Einsichten und Ergebnisse sich ruckwirkend. fur die Gewinnung pflanzlicher Rohstoffe als vorteilhaft erweisen werden. Nicht nul dem Biologen sondern auch dem Pharmazeuten und Chemiker. und jedem del an dem Reichtum del Pflanzenprodukte teilhat wollen. die hier zusammengestellten Tatsachen und Gedanken dienen Mit diesem. Wunsch und in diesel Hoffnung ubergebe ich das zunachst freilich frag. mentarische Werk bei dem einiges zutreffend sein mag anderes revidiert. und manches vielleicht ganz verworfen werden muB del Offentlichkeit. nachdem ich bereits VOl einigen Semestern an del Technischen Hochschule. Stuttgart und an del Universitat Tubingen uber dieses Thema gelesen. habe Die Einfugung in das Lehrbuch del Pflanzenphysiologie die. zunachst nicht beabsichtigt war kann nur sehr locker sein da die Be. arbeitung des allgemeinen Stoffwechsels del die Grundlage fur die hier. behandelten Vorgange abgibt noch aussteht,VI Vorwort.
Einige botanische Leser muB ich vielleicht wegen der zahlreichen. Formeln im Text beschwichtigen Da die Naturstoffe nur einen eng be. grenzten Ausschnitt der organischen Chemie einnehmen schlieBen die. hier gebrauchten Formeln Hingst nicht aIle Komplikationen ein denen. man bei der Struktur organischer Verbindungen begegnen kann Die. geringe Mtihe die es kostet sich mit der F melschrift vertraut zu machen. wird meist sehr bald durch eine klarere Ubersicht tiber die Gestalt und. eine tiefere Einsicht in die Zusammenhange der Naturstoffe belohnt. Bei der Auswahl der Literaturzitate lieB ich mich davon leiten neben. den wichtigsten grundlegenden Untersuchungen auf den einzelnen Teil. gebieten moglichst viele neueste Arbeiten nachzuweisen auch wenn es. sich dabei nur um ganz spezielle Probleme handelt weil man von da aus. sich leicht zu frtiheren Untersuchungen zUrUcktasten kann. Bei der Umgestaltung der Vorlesungsniederschrift zum Buch habe. ich mich mancher Hilfe erfreuen dtirfen Einen hervorragenden Anteil. daran hat Herr Professor Dr W RUHLAND der sich der Mtihe unterzog. das ganze Manuskript zu lesen das er mit wertvollen Anmerkungen versah. Herr Dr phil habil J WOLF hat den Abschnitt tiber die niederen Carbon. sauren ebenfalls kritisch durchgesehen und Herr Studienreferendar W. HEILIGMANN hat mich beim Lesen der Korrekturen untersttitzt Herr. Professor Dr E BUNNING nahm mich nachdem ich 5 Jahre ganz der. Botanik entfremdet war mit groBem Entgegenkommen in sein Institut. auf Ihnen allen mochte ich auch an dieser Stelle meinen herzlichen Dank. zum Ausdruck bringen Dem Verlag der auf die technische Ausgestaltung. des Buches groBe Mtihe und Sorgfalt verwendet hat bin ich ebenfalls zu. Dank verbunden,Ttibingen Januar 1950,Inhaltsverzeichnis. I Einleitung 1,II Allgemeine Formen des Stoffwechsels 5. A Einheitlichkeit und Mannigfaltigkeit 5,B Kettenprozesse 6. C AUBBcheidung aus dem Stoffwechsel 9,D Die Gruppeniibertragung 15. 1 Obersicht 15,2 Glykosidbildung 17,a Allgemeines 17.
b Glykosidasen 20,c Senf6lglykoside und Nucleinsauren 23. d Transglykosidierung 24,e Entgiftung 27,f Glykosidhaushalt 29. E Die Haufigkeitsregel 29,III Die niederen Carbonsauren 31. A Uberblick 31,B Der diurnale Saurerhythmus 33, C Chemische Zusammenhange der pflanzlichen Saurebildung 40. 1 Die C4 Dicarbonsauren 41,2 Die Tricarbonsauren 44.
a Der Citronensaureabbau 44,b Der Tricarbonsaurekreislauf 47. c Die Anwendung auf den diurmi len Saurerhythmus 51. 3 Die Essigsaure 52,4 Die Itakonsaure 54,5 Die Co Monocarbonsauren 55. 6 Die Oxalsaure 60, 7 Weinsaure Milchsaure und einige weitere Sauren 62. D Fruchtreifung und Saureumsatz 64, E Die physiologische Bedeutung der Sauren fiir die Pflanzen 66. IV Der Fettstoffwechsel der Pflanzen 71,A Allgemeine Eigenschaften der Fette 71.
B Die Bedeutung des Fettes fiir die Pflanzen 74,C Fettbildung in reifenden Samen 75. D Die Mobilisierung des Fettes in keimenden Samen 76. E Fette in anderen Organen und in Mikroorganismen 80. F Der Chemismus der pflanzlichen Fettsynthese 83,G Die pflanzlichen Wachse 85. H Cutin und Suberin 87,V Die Terpenverbindungen 88. A Allgemeiner oberblick 88,B Der chemische Aufbau der Terpene 91. 1 Die offenen Terpene 91,a Mono und Sesquiterpene 91.
b Diterpene 95,c Tri und Tetraterpene 97,d Kautschuk Guttapercha usw 99. VIII Inhaltsverzeichnis,2 Die cyclischen Terpene 100. a Monoterpene 100,b Bicyclische Monoterpene 105,c Sesqui und Diterpene 107. d Triterpene 110,e Tetraterpene 117, C Der AnschluB der Terpenbildung an den allgemeinen Stoffwechsel 124. 1 Die Isoprenhypothese 124, 2 Andere Vorstellungen iiber die Genese der Terpene 126.
D Die Entstehung der Terpenverbindungen in der Einzelpflanze 128. 1 Allgemeines 128,2 Atherische Ole und Harze 130,3 Der Exkretionsvorgang 133. 4 Die Physiologie der Polyterpene KautschukbiIdung 137. E Die Bedeutung der Terpenverbindungen fiir die Pflanze 141. 1 Allgemeines 141,2 Die Athylenwirkung 143,3 Die Wirkung atherischer Ole und Harze 145. 4 Die Saponine Digitabsglykoside u a 147, VI Die stickstofffreien aromatischen Verbindungen 148. A Allgemeines 148,B Die hydroaromatischen Verbindungen 150. 1 Inosit 150,2 Chinasaure 153,C Die Phenole 154,1 Phloroglucin 155.
2 Die Gerbstoffe 156,3 Zweiwertige Phenole 160,4 Polyphenolasen 162. 5 Phenol und andere einfache Benzolderivate 164,D Die Phenyl Propan Abkommlinge 164. 1 Die Zimtsaure und ihre Verwandten 165,2 Ligninbildung 169. a Der chemische Bau des Lignins 169,b Der V organg der Verholzung 171. 3 Vanillin und ahnliche natiirliche Benzolderivate 173. E Verbindungen mit kondensierten Benzolkernen 173,1 Naphthalinderivate 173.
2 Anthrachinonderivate 174, F Die Flavanabkommlinge Flavone Anthocyane Katechingerbstoffe 176. 1 Das Hesperitin und andere Flavanone 176,2 Die Chemie der Anthocyane 178. 3 Die Chemie der Flavone und Flavonole 182,4 Die Chemie der Katechine 185. 5 Die natiirlichen Farbtonungen 186, 6 Synthese und Umsatz der Flavanderivate in Pflanzen 189. 7 Die Verankerung der Flavanderivate an Genen 199, 8 Die Bedeutung der Anthocyane und Flavone fiir die Pflanze 201.
VII Die stickstoffhaltigen sekundaren Pflanzenstoffe Die Verwandten der Amino. sauren 203,A Allgemeiner Uberblick 203,Inhaltsverzeichnis IX. B Die biogenen Amine und die Betaine 204,1 Allgemeines 204. 2 Betaine 206,3 Einige aromatische Amine 207, C Die heterocyclischen N haltigen Verbindungen 209. 1 Allgemeines 209, 2 Die Entstehung und Verbreitung der Alkaloide 211. a Die Verbreitung im Pflanzenreich 211,b Die Bildung von Alkaloiden in den Wurzeln 212.
3 Die Hauptgruppen von Alkaloiden 216,a Obersicht 216. b Die Purinderivate 217,c Pyrrolidin Abkommlinge 220. d Piperidin und Pyridin Abkommlinge 220,e Einige Alkaloide mit dem Tropangernst 223. f Einige Alkaloide mit Chinolin und Isochinolinringen 227. g Die Steroidalkaloide 231, h Die Alkaloide des Mutterkorns und einige Pilzgifte 232. 4 Die Vergesellschaftung von Haupt und Nebenalkaloiden am Beispiel der. Tabakalkaloide 233,5 Die Verwandten des Tryptophans 238.
6 Versuche zur Biogenese der Alkaloide 245, 7 Einige einzelnstehende N haltige sekundare Stoffe 248. D Die Blausaureverbindungen 2rJO,E Die Senf6le 252. VIII Riickblick 254,Literatur 258,Sachverzeichnis 264. lehrbuch der pflanzenphysiologie erster band f zweiter tell biochemie uno physiologie oer sekunoaren pflanzenstoffe von dr karl paech professor an der universitat tubingen mit 18 abbildungen springer verlag berlin heidelberg gmbh alle rechte insbesondere das der ubersetzung in fremde sprachen yorbehalten copyright 1950 by springer verlag berlin heidelberg ursprunglich erschienen bei

Related Books

Sample Office Policies and Procedures

Sample Office Policies and Procedures

These sample office policies and procedures are provided to your office from Physicians Medical Group of San Jose Inc Many of these policies and procedures are required by our contracted payors Commercial Medicare and Medi Cal HMO s and are offered as templates to assist you with your office policy and procedure development We strongly encourage you to review modify and implement

D ficiences Intellectuelles

D ficiences Intellectuelles

In A clinical Handbook of Child and Adolescent Psychiatry 2005 Einfeld et Emerson In Rutter s Child and Adolescent Psychiatry 2008 Moeschler et al Curr Opin Neurol 2008 Patel et Merrick In Neurodevelopmental Disabilities 2011 Le type de signe d appel et l ge du rep rage d pendent du degr de d ficience Les parents un proche un professionnel petite enfance premiers

HANDBOOK Oceanik Psi

HANDBOOK Oceanik Psi

The Handbook of Psychology was prepared for the purpose of educating and informing readers about the present state of psychological knowledge and about anticipated advances in behavioral science research and practice With this purpose in mind the individual Handbook volumes address the needs and interests of three groups First for graduate

HANDBOOK OF ucd ie

HANDBOOK OF ucd ie

HANDBOOK OF PSYCHOLINGUISTICS 2nd EDITION EDITED BY MATTHEW J TRAXLER Department of Psychology University of California at Davis Davis USA MORTON A GERNSBACHER University of Wisconsin Madison USA Amsterdam Boston Heidelberg London New York Oxford Paris San Diego San Francisco Singapore Sydney Tokyo Academic Press is an imprint of Elsevier Else HP TRAXLER pRELIMS qxd 9 23 2006 12 19 PM

m zd CX 3 Mazda USA

m zd CX 3 Mazda USA

m zd CX 3 SMART START GUIDE OO zoo THE MAZDA CX 3 DRIVING MATTERS Genuine Mazda Service Because you and your Mazda deserve the best Your new Mazda deserves nothing less than the very best To keep it running like new for years to come trust the experts at your local Authorized Mazda Dealer Simply bring your vehicle in for your scheduled maintenance and any needed repairs At

SHOOTING TECHNIQUE BIOMECHANICS Pioneer Archers

SHOOTING TECHNIQUE BIOMECHANICS Pioneer Archers

Bow arm shoulder joint elbow and wrist 19 Head Position and Spine 22 Drawing arm shoulder elbow and wrist 23 Compound Archer 24 Release 25 Drawing Technique 25 Predraw 26 Bow Shoulder 26 Drawing the Bow 26

Guidelines for Rolls Used in Web Handling AIMCAL

Guidelines for Rolls Used in Web Handling AIMCAL

Guidelines for Rolls Used in Web Handling R Duane Smith Product Manager Specialty Winding Davis Standard LLC Challenge in Web Handling Convey the Web Straight through the Process Without Defects such as Wrinkles ALL Web producing and converting lines Require the use of idler rolls pull rolls tension rolls spreaders and edge guides in order to control a web as it is being conveyed

Stress transfer and seismicity changes before large

Stress transfer and seismicity changes before large

age mechanics e g 21 Some workers have sug gested that damage mechanics on a regional scale may lead to a runaway process of faulting that would be observed as an increased rate of seismicity prior to large earthquakes Bufe and Varnes 6 pointed out that a simple power law time to failure equation derived from damage mechanics could be used to model the observed seismicity They

The Mechanics of Arrow Flight upon Release

The Mechanics of Arrow Flight upon Release

The Mechanics of Arrow Flight upon Release Lieu D K University of California Berkeley Kim Jinho and Kim Ki Chan Korea National Sport University Seoul Abstract The dynamic behavior of arrows upon release in Olympic archery is explored Mechanical properties that may affect the tune of the arrow to the archer and the bow the forgiveness of the arrow to errors and the clearance of the

the in 25 Vintage Projects

the in 25 Vintage Projects

bow that is the number of pounds pull required to draw it depends on your muscular develop ment Most men can draw a 50 to 60 lb bow but a 35 to 40 lb bow is the best weight for general shooting and good scores can be made with the 25 and 30 pounders The long bow The long bow has a deep or ELL SIDE BACK stacked body which is generally recognized as 438 POPULAR MECHANICS the